Kategorie: Manieren

Hundebegegnungen an der Leine

Viele Leute lehnen Hundebegegnungen an der Leine grundsätzlich und vollkommen ab. Ich persönlich finde das schade, denn in einer Welt, in der immer mehr Gesetze zu Leinenzwang von Hunden erlassen werden, reduziert ein Kontaktverbot an der Leine den Sozialkontakt unserer Hunde auf ein Minimum.

Gruppendynamik

Der Gruppendynamik liegt der ständige Drang zur Verselbstständigung zugrunde. denn: Gemeinsam sind sie stärker, schneller, lauter, ungehorsamer, abgelenkter oder frecher. Der Mensch muss seinen Hunden Bezugsperson, Freund, Schiedsrichter, Vorbild und Reiseführer sein, Sicherheitspersonal und Dolmetscher zugleich. Er ist auch derjenige, der jedem Hund in seiner Gruppe eine passende Rolle zuteilt, damit er der Gruppen- bzw. Teamleiter bleibt und nicht einer der Hunde zum Teamleiter wird, weil der Mensch es einfach nicht peilt. Je mehr Hunde in einem Team, desto besser muss der Mensch die Hunde lesen können, um rechtzeitig eingreifen zu können, die Gruppe umlenken und Risiken abwenden zu können.

Geschirr oder Halsband?

Das Thema „Halsband oder Geschirr?“ ist mittlerweile zu zur Gretchenfrage geworden. Grundsätzlich ist jedes Equipment nur so gut wie derjenige, der es einsetzt: Schaden kann man seinem Hund mit praktisch allem, wenn man unbeherrscht mit ihm umgeht. Tatsache ist auch, dass ein Hund nicht mehr oder weniger an der Leine zieht, wenn er das eine oder das andere trägt: Weder das Halsband, noch das Geschirr ersetzt Erziehung. Wenn es um das geeignete Equipment für die Erziehung Ihres Hundes geht, sollten Ideologien keine Rolle spielen. Stattdessen sollte man sich mit den physiologischen Fakten befassen.

Neues Buch: Die zweite Chance

Wie man Hunden mit Vergangenheit das neue Leben beibringt Jedes Jahr werden allein in Deutschland über 200 000 Hunde aus Tierheimen, Pflegestellen, aus dem Auslandstierschutz oder von einem Zuhause in… Weiterlesen