Was mich unendlich entzückt

– und über alle hysterischen Wildsichtungen, Matsch im Flur und Krater im Rasen hinwegtröstet:

  • Wenn ich auf dem Bett liege und Nano sich wie eine große Nackenrolle über mich legt, um seinen Kopf in meine Hand zu schieben (ich schlafe seltsam verschränkt)
  • Wenn ich nachts aufs Klo gehe und Jack das im Halbschlaf mit “klopfklopfklopf” seiner Rute kommentiert
  • Wenn ich irgendwo herumstehe und Aslan seinen Kopf in meine herunterhängende Hand schiebt
  • Wenn ich mich bücke, und Harry das nutzt, um mir mal kurz die Nase abzulecken
  • Wenn Jack unten im Flur jammert, weil er nicht die Treppe hinauf kann und alle Hunde wedelnd zu ihm rennen, um ihm zu zeigen, dass sie ganz bei ihm sind
  • Wenn Aslan endlich mit irgendeinem dusseligen Spielzeug albern wedelnd vor mir her rennt, damit ich es ihm abjage
  • Wenn Pixel wartet, bis alle anderen im Garten sind und sich dann mit Karacho vor mich schmeißt, damit ich mal nur ihn ganz alleine kraule
  • Wenn Barthl Gretel ganz, ganz vorsichtig weckt, indem er ihr die Pfote aufs Gesicht legt, dann näher rutscht und ihr ein Spielzeug vor die Nase schiebt, so dass sie nur noch die Schnauze aufmachen muss, um mit ihm “Festhalten” zu spielen.

Ich habe es wirklich gut.

Was sind die Dinge, die Sie an Ihren Hunden so entzücken, dass Sie wirklich ein Kribbeln im Bauch spüren?

12 Kommentare

  1. Wenn ich nachts spüre, wie sich Bruno ganz lang streckt, dass er möglichst viel von meinem Rücken spürt.
    Jede Begrüßung (und sei es nur nach dem Mist wegtragen), die so herzlich ausfällt!
    Das Laufen im Schnee, das er mit einer so großen Freude macht, dass Ohren und Pfoten in alle Richtungen fliegen.
    Der Blick zu mir, wenn wir beim Tierarzt sind (vor dem Bruno so viel Angst hat), mit dem er mir sagt: “Solange du bei mir bist, kann ich darauf vertrauen, dass alles gut ist.”
    Und noch viel viel mehr! Es gibt tagtäglich unzählbare Gelegenheiten und Momente, die es hundertmal wett machen, wenn Bruno mal wieder den Mistkübel ausräumt oder das Frühstück vom Tisch stiehlt. Ich liebe ihn dafür und möchte ihn nie mehr missen!

  2. Wenn meine 14 jährige alte Hündin trotz ihrer Wehwechen im zwei-meter-weitsprung das Sofa entert um sich neben mich zu kuscheln. .mich grinsend ansiehst als würde sie sagen :”guck mal, geht noch “..dann ja dann bin ich unendlich glücklich und dankbar für dieses Geschenk.
    Es ist nicht selbstverständlich das ein so grosser Hund (Bernersennen )mit 14 noch so albern und trotz allen noch gut zurecht ist. Umwerfend dieser sanfte Blick. .das zufriedene Seufzen. .das Kuscheln auf dem Sofa. .der Kopf der solange unter meinem Arm schiebt und drängelt bis die Liegeposition perfekt ist. .der “Verfolgungswahn “..der sie selbst Nachts veranlasst mir aufs stille Örtchen zu folgen. .mein Schatz. .mein Schatten..mein Schutz. .mein Hund. .meine grosse Liebe.

  3. Daniela Braunschmid

    – wenn meiner Sina ein Stoßseufzer macht, weil sie mich endlich überzeugen konnte, mit ihr auf dem Sofa zu kuscheln
    – das Leuten der Augen, wenn sie einfach nur rennen und Haken schlagen darf (Galga)
    – das Winseln und Zucken im Schlaf – was sie wohl träumen?
    – die kalte Nase im Nacken, wenn sie sich von hinten anschleicht
    – so vieles mehr…

  4. Barbara Bradtmueller

    Ich bin entzückt, wenn meine kleine Mischlingshuendin nachts mein Bett entert um sich an mich zu kuscheln. Ich muss grinsen, wenn sie sich früh morgens demonstrativ auf der Fußmatte meines Wohnungsnachbarn noch mal zusammen rollt und weiterschlafen will, obwohl sie weiß, dass wir beide zur Arbeit müssen. In meinem Kiosk ist sie bei meinen Kunden sehr beliebt, denn sie kann auch wildfremde Menschen durch ihre sanfte Art glücklich machen. Das macht mich glücklich, denn manche Menschen haben es wirklich nicht leicht. Einer meiner Kunden hat ihr sogar eine Trinkgeldkasse eingerichtet… Mein Hund kommt mit allen anderen Hunden klar.Darüber bin ich auch entzückt, denn so hat sie viele Hundekumpels mit denen sie viel Spaß hat. Liebe Grüße, Barbara und die kleine Kackbratze

  5. Unsere Sunny hat ein sonniges Gemüt. Ich muss dazu sagen, sie ist eine Mischung aus Pinscher und Dackel. Und immer wenn sie sich freut, wackelt der ganze Körper hin und her. Da muss man immer schmunzeln. Wenn wir uns auf die Couch legen und sie sich ganz eng an mich kuschelt, geht mein Herz auf. Wie sie sich freut, wenn sie Banane bekommt. Manchmal schaut sie einem in die Augen und zwinkert einem zu. Ich zwinker dann zurück. Wenn sie über die Wiese im großem Bogen rennt. Ich könnte noch soooo viel aufzählen. Sunny ist einfach zauberhaft!

  6. Wenn wir abends gemeinsam ins Bett gehen und Paul-i seinen kleinen Dackelkopf auf meinen Hals legt und sein leises zufriedenes schnaufen mich in den Schlaf begleitet! Wenn ich Weinen muss , weil eine Erinnerung an meinen Mugello mich wie ein Blitz trifft und Pauli-i meine Tränen wegküsst als wolle er sagen … ich bin doch jetzt da Du musst nicht traurig sein Am morgen als Erstes in diese kleine fröhliche Gesichtchen zu blicken ! Das und vieles anderes entzückt mich jeden einzelnen Tag!

  7. – wenn Kasimir beim kuscheln seine Pfote auf oder in meine Hand legt.
    – wenn er grinsend aus einem Buddelloch wieder auftaucht
    -wenn er auf meinen Schoß krabbelt und es ihm dann noch gelingt, es sich bequem zu machen (er ist ein Aussie, ich habe es nie übers Herz gebracht ihm zu erklären, dass er eigentlich kein Schoßhund ist)
    – wenn er sich nachts ganz lang neben mir ausstreckt und sein Kinn ganz vorsichtig auf mein Kopfkissen legt und mir wenn ich es merke noch bevor ich protestieren kann einen Nasenkuss verpasst
    – wenn er strahlend nach einer “Renn- Runde” am Strand auf mich zukommt
    und für all die netten Sachen die er mit unsere Omi- Hündin gemacht und sich von ihr gefallen lassen hat.
    Martha ist nun leider nicht mehr bei uns, sie hat mich viel “Schweiß und Tränen” gekostet, und mir doch so viel wundervolle Glücksmomente geschenkt. Auch wenn ich unendlich traurig bin, bin ich ihr immer und immer wieder so dankbar für Alles!

  8. Wenn ich nachts aufwache und jeden unserer drei Hunde an seinem Atmen erkenne (und auch meinen Mann). Dann fühle ich mich wunderbar geborgen und möchte nirgendwo anders sein oder anders leben.

  9. Noemi Bossart

    Wenn Chilly sich immer zu mir ins Bett legt und sich ganz fest an mich drückt wenn es mir schlecht geht. Wie genau sie immer spürt, dass sie jetzt stark sein muss, wenn ich mich nicht gut fühle und sie rumhüpft vor freude, wenn sie merkt, dass ich die Reitklamotten anziehe. Ich habe ein kribbeln im Bauch, wenn ich sie anschaue und mich frage: Warum macht mich dieses kleine Fellknäuel so unfassbar glücklich?

  10. – wenn mein kleiner Niederlaufhund schläft: auf dem Rücken, Pfoten in die Luft… die manchmal zittern und sein Schnäuzchen zuckt “Jagdträume”

  11. Alexandra Regner

    Wenn mein Dackel (männlich) sich morgens vor mir aufbaut: Ich sitze schlafzerknittert, ungeduscht, völlig verpeilt in meinem Lieblingssessel und balanciere eine Kaffeetasse auf den Knien. Er sieht mich an, als sei ich die schönste Frau der Welt. Dabei will er eigentlich nur auf meinen Schoß und weiterschlafen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*