Wenn einer eine Reise tut…

Sommer, Sonne, Strand! Die Ferien stehen vor der Tür! Wenn Sie planen, mit Ihrem Hund zu verreisen, habe ich hier ein paar Tipps für Sie, damit die Reise wirklich glatt verläuft:

Foto: N. Munninger

 

Reise mit dem Auto

• Legen Sie häufig genug Pausen ein, damit Ihr Hund seine Beine strecken und aufs Klo kann. Es gibt im Laufe einer Fahrt-Route genügend Möglichkeiten, in einem Wald oder an einem Feld spazieren zu gehen.
• Haben Sie Hundekekse und Wasser griffbereit, damit Ihr Hund nicht hungrig oder dehydriert wird.
• Seien Sie übervorsichtig, wenn Sie bei Außentemperaturen von über 20 Grad Ihren Hund im Auto warten lassen. Jedes Jahr sterben unnötig viele Hunde den Hitzetod im Auto, weil ihre Besitzer die Temperaturen unterschätzt haben
• Stellen Sie wichtige Informationen zusammen, die Ihren Hund betreffen und im Falle eines Unfalls die Helfer unterstützen können: Wie alt der Hund ist, wer verständigt werden soll, falls Sie ins Krankenhaus müssen, gegen was der Hund geimpft ist, ob er irgendwelche Krankheiten hat/Medikamente bekommt, etc. Kleben Sie diese Unterlagen in einer Plastikhülle auf die Box, in der Ihr Hund womöglich reist, oder an das Handschuhfach.

Hotel

• Wenn Sie ankommen, überprüfen Sie den Fußboden auf Medikamente: Vom vorherigen Gast fallengelassene Tabletten rollen manchmal hinter den Nachttisch oder unter das Bett.
• Wenn Sie Ihren Hund auf dem Bett schlafen lassen möchten, sorgen Sie dafür, schützen Sie die Bettwäsche mit einer Decke gegen seine Haare (manche Gäste, die nach Ihnen in besagtem Hotelzimmer wohnen, könnten allergisch sein)
• Lassen Sie Ihren Hund nicht alleine im Hotelzimmer. Hunde machen in ungewohnten Räumen manchmal Dinge, auf die sie zuhause nicht im Traum kämen
• Nehmen Sie Rücksicht auf andere Leute, die Sie in den Korridoren, dem Aufzug oder an der Rezeption treffen. Schwer zu glauben, aber komischerweise wollen nicht alle Menschen etwas mit Ihrem Hund zu tun haben!
• Heben Sie die Hinterlassenschaften Ihrer Hunde auf. Herumliegende Hundehaufen sind der Hauptgrund, weshalb Hotels sich dazu entschließen, Hunde nicht mehr in ihren Räumen zu erlauben.

Parks

• Achten Sie auf die Park-Regularien. Andere Städte, andere Gesetze, fremde Länder, fremde Sitten.
• Lassen Sie Ihre vollen Gassibeutel nicht am Wegrand liegen oder an Zäune geknotet. Sogar biologisch abbaubare Kackbeutel brauchen ewig, um zu verrotten. Tragen Sie die Tüte lieber mit sich herum oder verbuddeln Sie die (abbaubare) Tüte abseits vom Weg.

Verschiedenes

• Bevor Sie auf die Reise gehen, stellen Sie sicher, dass Ihr Hund am Halsband einen Anhänger mit Ihrer Handynummer trägt (das geht schneller als die Chipnummer, die erst ein Tierheim oder ein Tierarzt feststellen muss).
• Tragen Sie ein oder zwei aussagekräftige Fotos Ihres Hundes bei sich, damit Sie im Falle eines Falles schnell ein aussagekräftiges Suchplakat erstellen können.
• Suchen Sie sich vor Ihrer Reise die nächste Tierklinik oder Tierarztpraxis zu Ihrem Hotel, Ferienhaus, -wohnung oder Campingplatz heraus. Dann müssen Sie im Notfall nicht verzweifelt in einer Fremdsprache nach einem Tierarzt suchen, wenn etwas passiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*