Der Akita

07-Akita-01

Der Akita Inu stammt aus der Präfektur Akia in Nordjapan und ist der japanische Nationalhund. Ursprünglich wurde er für Hundekämpfe eingesetzt, später als Jagdhund für Hirsche, Sauen und Bären. Heutzutage wird er ausschließlich als Familienhund gehalten, obwohl er gar nicht ganz leicht zu führen ist: Er braucht Menschen, die genau wissen, auf was sie sich mit einem Akita einlassen, denn er ist ganz bestimmt kein nebensächliches Haustier. Er ist ein ruhiger, starker und sehr robuster Hund, sehr intelligent mit starkem Jagdtrieb und gutem Schutzinstinkt. Er ist würdevoll, nur schwer zu erschüttern und seinen Menschen sehr zugetan. Vor allem Rüden dulden nur ungern fremde Hunde und verzichten selten darauf, ihre Dominanz zu demonstrieren: Der Akita sucht Auseinandersetzungen zwar nicht, geht ihnen aber auch nicht unbedingt aus dem Weg. Der Akita muss liebevoll und sehr konsequent erzogen werden ohne Druck und Härte; Ungerechtigkeiten merkt er sich wie ein Elefant. Er ist kein Hund für Leute, die in der Erziehung eher laissez-faire sind – er selber ist es aber durchaus, und damit muss man leben. Er ist kein Anfängerhund, was nicht bedeutet, dass ein Anfänger nicht mit ihm zurecht kommt; er muss nur wissen, worauf er sich einlässt: Ein Akita ist eine echte Aufgabe. Wenn man sich dieser Aufgabe stellt, ist er ein wunderbarer Hund. Er braucht sehr viel Bewegung und möchte sinnvoll beschäftigt werden – tatsächlich eignet er sich gut für Fährtenarbeit. Er möchte seinem Herrn „auf Augenhöhe” begegnen – der vielgepriesene „Wunsch zu Gefallen” geht dem Akita völlig ab. Interessanterweise wollen Akitas bei der Arbeit nicht zur Belohnung gestreichelt werden – für Körperkontakt gibt es andere Momente. Weil es gerade beim Akita sehr wichtig ist, dass er schon als Welpe sehr gut sozialisiert und an Hunde, Geräusche und erwachsene Hunde gewöhnt wird, sollte man unbedingt darauf achten, dass man einen Hund von einem guten Züchter bekommt. Wenn er nachlässig aufgezogen wurde, läuft man Gefahr, einen schwer führbaren, hochgradig dominanten Hund zu bekommen, was bei dieser Größe zur echten Gefahr werden kann. Wer ihn aber richtig zu nehmen weiß, bekommt einen sehr besonderen, hinreißend loyalen Freund fürs Leben.
Akita-WelpeAkita Inu-Welpe

Werbeanzeige

Widerristhöhe: Rüden zwischen 63,5 und 69,5 cm, Hündinnen zwischen 57,5 und 63,5 cm.
Gewicht: ca. 34 bis 50 kg für beide Geschlechter.
Farbe: Weiß, brindel, sesam oder rot und immer weiß an Bauch, Brust, der Innenseite der Schenkel und der Rute
Durchschnittliche Lebenserwartung: 12 Jahre.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Werbeanzeige