Essen ist Liebe

C. Reichert (1836-1918)

C. Reichert (1836-1918)

 

Eigentlich ist es doch ganz einfach. Das Futter, das wir unseren Hunden füttern, soll sie ernähren. Für die meisten von uns bedeutet das, dass Hundefutter die Kalorien und Nährstoffe enthält, die der Hund jeden Tag benötigt, noch dazu soll es ihm schmecken und ihn satt machen. Wir erwarten außerdem, dass das Futter die Gesundheit unserer Hunde unterstützt, seine Vitalität und sein Wohlbefinden. Und natürlich soll es keimfrei und sauber sein, keinen Schimmel, keine Toxine, Gifte oder unverdauliche Dinge enthalten.

Und obwohl in Märkten wie „Fressnapf“ oder „Futterhaus“ Regale über Regale, Gefriertruhen und Kartons voller verschiedener Hundefuttersorten sind, ist es viel, viel schwerer, ein vernünftiges Hundefutter zu finden als ein gesundes Frühstücksmüsli.

Die Ernährung unserer Hunde liegt vollständig in unserer Kontrolle und unserer Verantwortung. Die Verantwortung, das absolut beste Futter für unsere Hunde zu finden, liegt schwer auf unseren Schultern. Wir Hundeleute suchen mittlerweile nach dem Heiligen Gral der Hundeernährung. Futter ist nicht nur Ernährung: Wie wir unseren Hund füttern bedeutet auch, wie gut wir uns um ihn kümmern, wie wichtig er uns ist, wie ernst wir ihn nehmen, wie sehr wir uns um ihn sorgen. Mit anderen Worten: Wie wir unseren Hund füttern ist auch ein Ausdruck dafür, wie sehr wir ihn lieben.

Das bedeutet, dass die Entscheidungen, die wir bezüglich der Hundeernährung treffen, ziemlich massiv von Emotionen beeinflusst werden. Will heißen: Was wir persönlich beispielsweise von einer Hundefutter-Firma, eine Fütterungs-Art oder einem Blogger halten, der eine bestimmte Fütterung empfiehlt, könnte unsere Fähigkeit beeinflussen, wie sorgfältig wir recherchieren, wo wir uns unsere Informationen zusammen sammeln und fundierte Entscheidungen treffen. Man könnte es so sagen: Unsere Gefühle gehören zu dem fürsorglichen Teil unserer Entscheidungen, während unsere Ratio uns mit der Fähigkeit versorgt, Informationen und Fakten zu sammeln und Wissenschaft und Logik in die ganze Sache zu bringen.

Beispielsweise ist es ein eher emotionales als wissenschaftliches Argument wenn behauptet wird, eine Ernährung „wie in der Natur“ sei besser als gekocht oder extrudiert, oder ein Futter sei gesünder, weil es ausschließlich aus „natürlichem“ Inhaltsstoffen bestehe. Rein natürliche Zutaten können zweifellos besser sein. Aber die Vorteile müssen auf Fakten und einer richtigen Zusammenstellung basieren – nicht einfach nur auf der Tatsache, dass sie „natürlich“ sind.

Ein großer Teil unserer Hundehaltung, die wir für absolut richtig und fürsorglich halten, hat herzlich wenig mit „Natürlichkeit“ zu tun. Wir führen unsere Hunde an der Leine, wir lassen sie impfen, um Seuchenund Krankheiten zu verhindern, wir behandeln sie mit synthetischen (künstlich hergestellten) Medikamenten, damit sie wieder gesund werden, wir setzen ihnen künstliche Hüften ein oder lassen sie operieren. Und wenn wir sie mit Hundefutter ernähren, das aus Fleisch aus Massentierhaltung und Produkten aus Extrem-Ackerbau produziert wird oder per Flugzeug aus den USA importiert wird, kann das Argument der Natürlichkeit einer strengeren Prüfung auch nicht wirklich standhalten.

Derlei Widersprüchlichkeiten werden aus emotionalen Gründen immer wieder gerne übersehen oder ignoriert.

Tatsächlich gibt es zahlreiche und ganz unterschiedliche Möglichkeiten, seinen Hund gut und gesund zu ernähren. Es gibt nicht die eine, beste Art der Hundefütterung. Hunde können sehr gut ernährt werden mit gekochter (Trocken-, Dosen- oder selbstgemachtem Futter) oder Rohfütterung (selbst zusammen gestellt oder kommerziell). Wir haben die Wahl – zu viel Auswahl, wahrscheinlich. Und es gibt einen großen Unterschied zwischen zu viel Auswahl zwischen den verschiedenen Frühstücksmüslis und dem gleichen Dilemma, wenn wir ein Futter für unsre Hunde aussuchen sollen. Hundefutter soll unsere Hunde über eine lange, lange Zeit gesund erhalten, während unser Müsli nur eines von vielen Lebensmitteln ist, die wir im Laufe des Tages oder einer Woche essen, um gesund und vital zu bleiben.

Darum ist es so schwierig und so wichtig, für unsere Hunde das richtige Hundefutter zu finden. Es ist wichtig, sich dazu zu erziehen, genau darauf zu achten, welche Tatsachen durch die Wissenschaft bewiesen sind und nicht auf Marketing-Maschen, ungesicherte Gesundheits-Behauptungen und schlicht falsche Behauptungen herein fallen, die von der Hundefutter-Industrie, irgendwelchen Leuten, die irgendwas von Hunden verstehen, irgendwelchen Ernährungs-„Experten“ oder Hunde-Gurus aufgestellt werden, die behaupten, alle Antworten zu haben.

Hundefutter ist Fürsorge, Futter ist Liebe. Unsere Hunde gut zu ernähren hat auch mit Ritualen zu tun, mit Erziehung und lauter Dingen, die das Leben mit unseren Hunden so wundervoll machen.

Hundefutter ist aber auch Wissenschaft. Wissenschaft – wenn sie so funktioniert, wie sie soll – liefert uns Methoden, nach denen die Nährstoffbedürfnisse von Hunden bestimmt werden können oder welche Lebensmittel gesund sind für Hunde, und welche nicht. Die Wissenschaft versorgt uns mit Fakten über die Verdaulichkeit von Inhaltsstoffen, die Bedeutung funktionaler Nährstoffe wie Omega 3-Fettsäuren oder Glucosamine, die Unterschiede der Nährstoffbedürfnisse von Welpen oder ausgewachsenen Hunden, was wichtig und was überflüssig ist bei der Ernährung von Schlittenhunden, und wie man seinen Hund gesund hält, wenn man sich für eine Rohfleisch-, selbstgekochte, vegetarische oder getreidefreie Ernährung entscheidet.

Wir brauchen die Wissenschaft nicht nur, um ein Alleinfuttermittel zu produzieren oder auszusuchen, wir brauche die Wissenschaft, um Mythen und Legenden oder Hypes von der Wahrheit zu trennen und uns selbst vor emotionalem Irrglauben und falschen Entscheidungen zu bewahren. Werbung, nicht Wissenschaft, beeinflusst unsere Meinung am stärksten, genau wie bei unserem Müsli und unseren Joghurts.

Folgen Sie Fakten und Wissenschaft. Achten Sie auf die Quellen von Informationen. Suchen Sie Studien heraus und lesen sie, fragen Sie bei Behauptungen immer nach Beweisen. Meiden Sie emotionale Fallen und logische Denkfehler. Lesen Sie Etiketten genau, achten Sie auf transparente Deklarationen und darauf, woher das Fleisch stammt. Suchen Sie Futtermittel, die aus hochqualitativen Inhaltsstoffen hergestellt werden und seien Sie bereit, dafür einen höheren Preis zu bezahlen. Das mag mühsam sein oder aufwändig – aber hier geht es schließlich nicht darum, eine Marmelade auszusuchen.

Nehmen Sie sich Zeit, prüfen Sie die Fakten, wählen Sie sorgfältig, und kümmern Sie sich gut um Ihren Hund.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CAPTCHA-Bild

*