Hund im PKW qualvoll verendet – unbelehrbarer Hundehalter muß Strafe zahlen

Am 3. Juli 2010 verendete in Fulda ein Golden Retriever im Laderaum eines Ford Transit qualvoll an Überhitzung. Der Hundehalter hatte sein Tier bei 35° C über eineinhalb Stunden eingeschlossen und allein gelassen. Obwohl die herbeigerufenen Polizisten die Heckscheibe einschlugen und den nur noch röchelnden Hund befreiten, kam jede Hilfe zu spät. Der Hund verendete. Der Halter zeigte sich wenig einsichtig und verlangte zornig den Namen des Polizisten, der die Fahrzeugscheibe eingeschlagen hatte. Anschließend warf er den verendeten Hund in den Laderaum und verließ den Ort der Tragödie. Gegen den Besitzer wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz eingeleitet, so die Polizei Fulda. Jetzt wurde er vom Amtsgericht Fulda zu einer Geldstrafe von EUR 1500 verurteilt.

Werbeanzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Werbeanzeige