Werbung

Müssen es eigentlich immer Futterbelohnungen sein?

Kekse und Leckerli sind eine einfache und sehr effektive Methode, den Hund zu belohnen oder zu motivieren. Aber auch ganz besondere Spielsachen, die ausschließlich für erzieherische Übungen eingesetzt werden (und anschließend schön brav wieder weg geräumt werden, damit der Neuheits-Effekt nicht ausleiert), sind in vielen Fällen auch ein wunderbares Mittel, besonders bei „Komm!“-Spielen. Wenn man allerdings „Bleib!“ übt, sind Spielsachen kontraproduktiv, weil der Hund sich gar nicht mehr auf die Übung konzentriert. Der Einsatz von Spielsachen ist häufig zeitaufwändiger als Futterbelohnungen. Leckerli werden schnell geschluckt und sind dann weg – und der Hund ist bereit für das, was als Nächstes kommt. Ein Spielzeug muss man sich erst einmal zurück holen, und es kann eine echte Enttäuschung für Ihren Hund sein, wenn Sie es ihm wegnehmen. In jedem Fall sind Spielsachen oder Futterbelohnungen aber dafür da, Sie interessanter und begehrenswerter zu machen. Wenn Ihr Hund erst einmal verstanden hat, wie hinreißend und spannend Sie sind, müssen Sie nicht mehr mit Taschen voller Kekse und Spielzeug herumlaufen, um seine Aufmerksamkeit zu bekommen.

Werbung
189567_10150122870588873_202710358872_6561472_1767376_n

Foto: Debra Bardowicks

 Unterschiedliche Spielsachen für unterschiedliche Hunde

Genau wie Menschen haben auch Hunde ganz unterschiedliche Vorlieben für Spielsachen – so, wie Ihre Schwester vielleicht gerne Tennis spielt, während Sie Skatspielen bevorzugen. Gretel liebt Quietschspielsachen, während Fritz nur mit einem einzigen Spielzeug hinterm Ofen hervorzulocken ist: Einem kleinen pinken Ball in Form einer Himbeere. Sie müssen möglicherweise etwas experimentieren, worauf Ihr Hund besonders abfährt. Verstecken Sie

das Spielzeug in Ihrer Tasche, nehmen Sie es plötzlich heraus, machen Sie sich wichtig damit, jonglieren Sie damit, tun Sie so, als würde es Ihnen aus den Händen rutschen. Sprechen Sie mit dem Spielzeug. Sie werden auf jeden Fall die volle Aufmerksamkeit Ihres Hundes bekommen, und wahrscheinlich auch die Ihrer Nachbarn.

Werbung

 

 

 

 

<img src=”http://vg01.met.vgwort.de/na/cf35ef59c8734a59b4b1406771843192″ width=”1″ height=”1″ alt=””>

1 Kommentare

  1. Wir arbeiten im Training auch viel lieber mit bestimmten Spielsachen, als mit Futter.
    Bei meiner Hündin Lotta z. b. funktioniert das Training beim Hundesport viel besser mit einer Beißwurst oder einem Ball am Seil. Zuhause studieren wir oft neue Tricks ein, indem wir eines Ihrer Stoffspielzeuge, benutzen. Hat die neue Übung funktioniert, bekommt sie ihr Spielzeug geworfen oder darf damit zergeln 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Werbung