Rezept: Hackbraten für Hunde

Meine Hunde sind große Fans dieses Hackbratens, den ich der Abwechslung halber im Winter gerne füttere (und zwar noch leicht warm!). Außerdem ist er praktisch, wenn man übers Wochenende verreist und seine Gastgeber vielleicht nicht mit dem Geruch frischen Blättermagens oder geöffneter Dosen mit Innereien erschrecken möchte: Er läßt sich hervorragend einfrieren und bleibt in einem luftdicht verschlossenen Behälter ca. drei Tage haltbar. Ich verwende Rinderhack, Huhn (auch Innereien wie Hühnerherzen oder -mägen) oder Lamm – alles mager und nährstoffreich. Die Haferflocken enthalten viele ungesättigte Fettsäuren und einen hohen Magnesium-Anteil und versorgen den Hund mit den 15 % Fett, die eine Hundemahlzeit haben sollte. 

Werbeanzeige

Zutaten:

1 Kilo Hackfleisch, 225 Gramm grobe Haferflocken, 170 Gramm Leinsamenschrot, 100 Gramm gehackte Petersilie, 2 große Bio-Eier, 450 Gramm gemischtes Gemüse (z.B. Erbsen, geraspelte Karotten, geraspelte Zucchini, kleingeschnittener Brokkoli oder Blumenkohl, kleingehackter Spinat, gekochte und pürierte Kichererbsen)

Zubereitung:

Ofen auf 180 Grad vorheizen. Alle Zutaten mit den Händen verkneten und in eine gefettete, rechteckige Brot- oder Hackbratenform füllen. Eine Stunde backen lassen.

Handwarm füttern – gerne auch mit einem Esslöffel Joghurt darüber.

Mengenangabe ( je nach Aktivitätslevel des Hundes etwas mehr oder weniger)

  • 2 – 4 kg Körpergewicht: ca. 50 Gramm Hackbraten
  • 4,5 – 9 kg Körpergewicht: 80 Gramm Hackbraten
  • 10- 13 kg Körpergewicht: 170 – 200 Gramm Hackbraten
  • 18 – 22 kg Körpergewicht: 300 – 400 Gramm Hackbraten
  • 27- 31 kg Körpergewicht: 500 – 560 Gramm Hackbraten

 

4 Kommentare

  1. Gisela Hahn

    Ich habe heute das Rezept ausprobiert. Die Zutaten erschienen mir gut. Habe allerdings weniger Petersilie verwendet und andere Kräuter wie Löwenzahn, Brennessel, Giersch und Spitzwegerich entsprechend zugefügt. Mal sehen, wie meine Hunde, Emma und Willy es annehmen. Mir kommt allerdings die angegebene Futtermenge etwas knapp vor. Willy wiegt 7,2 kg und Emma 4,2 kg. Beide normale Bewegung
    Vielleicht kann mir Mal jemand dazu etwas sagen?

    • Liebe Frau Hahn, alle Fütterungsempfehlungen sind immer nur geschätzte Werte. Wenn Ihnen die Menge zu gering vorkommt, sollten Sie einfach nach Ihrem Gefühl erhöhen – man selbst “spürt” seinen Hund doch am besten.
      Herzlich, Katharina

  2. Wir haben einen Hund der nicht nur sehr wählerisch ist, sondern auch einen sehr empfindlichen Magen und Darm hat. Deshalb bin ich immer auf der Suche nach interessanten und gesunden Gerichten für ihn. Dabei bin ich gestern auf Ihren Hackbraten gestoßen. Das Gericht hat mir zugesagt und daher habe ich ihn sofort ausprobiert. Brokkoli , Erbsen und Kichererbsen habe weggelassen. Das kennt unser Hund nicht. Habe mehr Spinat genommen und noch zwei Äpfel dazu gerieben.
    Was soll ich sagen – der Hackbraten war und ist der Renner. Unser Hund hatte seid ein paar Tagen an jedem Futter etwas rumzumäkeln. Den Hackbraten hat er gestern und heute verschlungen. Und … er hat ihn vertragen. Kein keuzen , kein Durchfall.
    Ichbin e Chat begeistert und sage danke für das tolle Rezept.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.