Warme Suppe für den Hund!

Wenn die Blätter fallen und die Tage kürzer und kälter werden, freut man sich nach einem langen Hundespaziergang auf einen heißen Tee oder eine warme Suppe. Und während die meisten von uns ihren heißen Kakao oder die scharfe Suppe nicht mit ihrem Hund teilen wollen, gibt es doch etwas, was auch dem Hund ein warmes Bauchgefühl verleiht: Knochenbrühe ist ein altes, fast vergessenes Wundermittel, das meine Großmutter und viele alte Züchter früher ihren Hunden nach Jagden, Geburten, Krankheiten oder eben in eisigen Zeiten gaben. Sie ist preiswert in der Herstellung, voller Nährstoffe und ganz leicht selbst zu machen.

Hier sind fünf gute Gründe, für seine Hunde Knochenbrühe zu kochen:

Knochenbrühe ist gut für die Gelenke
Wie gesund die Gelenke sind, hängt vom Kollagen-Gehalt der Bänder, Sehnen und den jeweiligen Knochenenden ab. Kollagen ist ein wesentlicher Bestandteil des Bindegewebes und gehört zu einer großen Gruppe von Biomolekülen, zu denen auch Glykosaminoglykane gehören. Knochenbrühe ist voller Glykosaminoglykane – eine davon könnte Ihnen bekannt vorkommen: Das Glukosamin. Knochenbrühe enthält nicht nur phänomenal hohe Mengen an Glukosamin (wichtiger Baustein des Knorpelgewebes), sondern auch noch weitere Gelenkschutz-Verbindungen wie Chondroitin (stärkt die Widerstandsfähigkeit des Knorpels) und Hyaluronsäure (wirkt als Schmiermittel bei allen Gelenkbewegungen).

Knochenbrühe unterstützt die Leber bei der Entgiftung
Die Leber ist das zentrale Organ des gesamten Stoffwechsels und zuständig für den Abbau von Giften des Körpers und der Regulierung des Vitamin- und Spurenelementstoffwechsels. Die Leber unserer Hunde wird immer wieder stark beansprucht durch Teppiche und Fußböden, die mit scharfen Reinigungsmitteln behandelt wurden, Futtermittel mit synthetischen Inhaltsstoffen, Entwurmungsmitteln, Flohmitteln und Spot-Ons, Antibiotika, Impfungen etc. Die ausgeprägte Fähigkeit der Leber, sich zu regenerieren steigt mit dem Vorhandensein der Aminosäure Glycin. Und nun raten Sie, worin haufenweise Glycin enthalten ist? Na? Knochenbrühe!

Knochenbrühe unterstützt eine gesunde Verdauung
Die Darmwände verfügen über Millionen winziger kleiner „Löcher“, durch die verdaute Nährstoffe in den Körper gelangen. Stress, schlechte Ernährung und bakterielle Überwucherungen können dazu führen, dass diese „Löcher“ zunehmen oder größer werden – das nennt man eine „durchlässige Darmwand“. Eine druchlässige Darmwand führt dazu, dass Dinge in den Körper gelangen, die dort nicht hingehören, wie Gifte oder Hefen. Der Körper erkennt diese unverdauten Partikel als Invasoren und wehrt sich dagegen: Auf diese Weise entstehen Allergien und Futterunverträglichkeiten. Knochenbrühe ist randvoll mit einer zähen Substanz, die die Darmwände ausschmiert und diese „Löcher“ zuschmieren kann: Gelatine!

Knochenbrühe ist eine hervorragende Nahrung für kranke oder rekonvalsezente Hunde
Hatten Sie schon einmal das Problem, einen Hund nach schrecklichem Durchfall wieder an feste Nahrung zu gewöhnen? Oder einen Hund, der sich von langer Krankheit erholen sollte, aber irgendwie keinen Appetit hatte und dringend mehr Nährstoffe benötigte?
Knochenbrühe ist die Antwort!
Ein hoher Anteil an tierischer Gelatine in der Nahrung kann den Bedarf von fleischlichem Protein um ca. 50% ersetzen. Knochenbrühe ist außerdem eine hervorragende Quelle von wichtigen Mineralen und kann das Immunsystem stärken. In Knochenbrühe ist ein hoher Anteil der Aminosäure Glycin enthalten, das die Verdauung unterstützt, indem es die Synthese von Gallensalzen und die Aussonderung von Magensäure reguliert.

Wie man Knochenbrühe herstellt
Suchen Sie sich einen Topf und fangen Sie an.

Kaufen Sie eine beliebige Menge Knochen (Hühner-, Kalbs-, und/oder Rinderknochen, es sollten unbedingt Gelenkknochen mit Knorpel dabei sein). Füllen Sie die Knochen in einen üblichen Schmortopf und bedecken Sie die Knochen mit Wasser (verwenden Sie nicht zu viel Flüssigkeit, damit die Brühe auch wirklich „suppig“ wird).
Fügen Sie zwei bis vier EL Apfelweinessig hinzu. Dieser Essig sorgt dafür, dass den Knochen die Minerale gründlicher entzogen werden. Wenn Sie keinen Apfelessig da haben, können Sie auch Zitronensaft verwenden.

Kochen Sie die Knochen über einen langen Zeitraum.
Um wirklich alle Nährstoffe aus den Knochen zu gewinnen, sollten Sie die Knochen am besten 24 Stunden lang köcheln. Wenn es nur 12 Stunden sind, ist das auch keine Katastrophe, aber je länger, je lieber. Wenn die Brühe in abgekühltem Zustand gelee-artig ist, haben Sie es richtig gemacht.

Sie können die Brühe in kleinen Behältern einfrieren. Im Sommer können Sie auch Hundeeis daraus machen, indem Sie die Brühe in einen Eiswürfelbehälter füllen und nach Bedarf servieren. Im Kühlschrank hält sich die Brühe ca. vier Tage.

Knochenbrühe ist keine ausreichende Nahrung über einen längere Zeitraum hinweg. Aber sie ist eine fabelhafte Grundlage für selbstgemachtes Hundefutter oder ein köstlicher Zusatz zu Fertigfutter. Mit Knochenbrühe können Sie das Trockenfutter auf gesunde Weise befeuchten, Ihrem Hund Flüssigkeit zuführen, wenn er krank ist, oder ihn aufwärmen, wenn er durchgefroren ist.

30 Kommentare

  1. Danke für diesen Tip, mein alte 14 jährige Hundedame kann ich mit Vielem begeistern aber manchmal hat sie so ihre Krisen. So eine Knochensuppe zum Drübergeben übers Futter, damit hoffe ich bei ihr zu punkten.

    Liebe Grüße zum Sonntag.

  2. dora spaniel

    Danke für das „Rezept“.
    Das mit dem Essig habe ich nicht gewusst…..
    Brühe ist sehr gut angekommen!!!!!!!

  3. Bei uns gibt es diese leckere Suppe auch desöfteren – allerdings keine 24 Std geköchelt, denn das wird dann doch eine wirklich kostenintensive Köstlichkeit, deren Zutaten zwar günstig sind…..der Stromverbauch für die Zubereitung aber nicht vertretbar. Hinzu kommt, daß ich den Geruch von ausgekochten Knochen nicht 24 Std. ertragen könnte.

  4. Das ist wirklich interessant. Ich wusste gar nicht, wie viele verschiedene Funktionen Glycin hat. Hab es immer für eine ganz normale nicht-essentielle Aminosäure gehalten.
    Aber so eine Suppe muss ich meinem Hund unbedingt kochen.

  5. Hallo Frau von der Leyen.
    Mein Parson Jack Russell leidet unter Harnsäuresteinen und ich füttere momentan kaum Fleisch. Meinen Sie, ich könnte die Suppe mal kochen so als Ergänzung und zum Aufwärmen oder meinen Sie, der apurinanteil ist auch da zu hoch?
    Vielen Dank und liebe Grüße aus Düsseldorf!

    • Puh. Wenn ich das wüßte. Fragen Sie doch einfach schnell Ihren Tierarzt… Bei Harnsäure geht es ja vor allem um eine Protein-reduzierte Ernährung, da müsste die Suppe eigentlich ok sein. Aber ich weiß es nicht. Tut mir sehr leid. Herzliche Grüße!

      • Hallo Frau von der Leyen,
        Ich hab gefragt, ich kann die Suppe geben. Ich lasse dann den eh schon geringen Fleischanteil an diesen Tagen weg.
        Vielen Dank noch mal, ist eine super Idee.
        Meiner bekommt übrigens viel Ei uns Quark/Hüttenkäse etc, seit ca 1 Jahr. Der Hund sieht super aus, ist fit und hat ganz tolles Fell.
        Dies bestätigt auch Ihren Post über Eier.

        Liebe Grüße und schöne Weihnachten !

  6. Hallo zusammen,

    ich würd‘ die Brühe auch gern einmal kochen, hab‘ aber als Vegetarierin absolut keine Mengenvorstellung. Wieviel KG Knochen nimmt man denn für einen großen Topf (5-7l)?
    Und in welchem Verhältnis gebe ich Apfelessig oder lieber Zitrone dazu?

    Vermutlich wird es für mich nicht ganz so angenehm, so dass ich eine möglichst große Menge kochen und dann portionsweise einfrieren möchte.

    Lieben Dank für Tipps.

    Herzliche Grüße
    Tanja

    • Liebe Tanja,

      so viel Knochen, dass die Knochen mit Wasser bedeckt werden können. Und wenn es eine sehr große Menge Knochen ist, dann 4 EL Apfelessig, wenn es nur ein kleinerer Topf ist, entsprechend die kleinere Menge Essig verwenden. Vergiften können Sie Ihren Hund damit auf keinen Fall! 🙂

  7. Hallo, wie in einem vorherigen Kommentar schon geschrieben ist das ja schon eine sehr lange Kochzeit. Erziele ich den ein gleiches Resultat, wenn ich im Schnellkochtopf z.B. 3 Stunden koche?

    • Katharina

      Liebe Iris,
      ich kenne mich nicht sehr gut aus mit Schnellkochtöpfen, denke aber, dass es nicht dasselbe ist – denn es geht ja nicht darum, den „Druck“ zu erhöhen, damit das Fleisch/der Braten/der Rosenkohl oder was immer man in einem Schnellkochtopf kocht schneller gar wird, sondern um wirklich alole Mineralien aus den Knochen auszukochen. – Insofern fürchte ich, dass drei Stunden nicht ausreichen.
      Herzlich, Katharina v.d.L.

  8. Ein Crockpot ist zur Herstellung der Brühe das ideale Gerät!
    Und wenn er einen Platz in der Garage oder ähnlichem findet, gibt es auch keine Geruchsbelästigung. Wobei darin Zubereitetes eh nicht stark riecht.
    Unser neuer Familienhund kommt erst in zwei Wochen aus Spanien zu uns. In der Zwischenzeit werde ich die Brühe vorbereiten.
    Bin gespannt!

    Grüßlis Karin

  9. Da mir 12 – 24 Stunden etwas lang sind, ich aber die „volle Wirkung“ haben möchte, kocht nun Suppe in einem Drucktopf.
    Habe mit einem Hersteller telefoniert.
    Durch den Drucktopf verkürzt sich die Garzeit auf 1/4.
    Somit reichen ( unter Druck geköchelt) 6 Stunden. *freu*

    • Katharina

      Ha! Großartig. Dann habe ich endlich eine Antwort auf diese Frage. Und in der Küche stinkt’s nicht mehr so. Danke!

  10. Ich habe am Wochenende die Suppe gekocht. Lucky bekommt einige Tabletten am Tag und im Moment hat er Schnupfen. Er hat den Topf auf dem Herd ständig bewacht, damit niemand was weg nimmt. Habe die Brüche Samstag 14 Stunden gekocht und am Sonntag nochmals 5 Stunden. Geruch war nicht sehr schlimm. Hatte Fenster gestellt und öfters die Tür zu. Hatte 3 kg Knochen und 2 große Zitronen. Die Suppe sulzt, habe 12 Portionen für jeweils 2 Tage abgefüllt und eingefroren. Die Fettschicht oben mach ich aber weg, bevor ich es ihm geb. Die Fleischstücke und Knorpel, die übrig bleiben hab ich drinnen lassen. Die Knochen hab ich weg. Danke für die super Idee

    • Gerne geschehen – aber bitte das Fett mitfüttern! Hunde brauchen Fett als Energie, und gerade, wenn sein Imunsystem gerade schwächelt, ist es ganz wichtig. Sie nehmen damit auch nicht wie wir leicht zu, wirklich – Hunde nehmen eher von Kohlenhydraten zu. Gute Besserung!

  11. Hab die Suppe heute zum ersten Mal gekocht. Allerdings war die Flüssigkeit bereits nach 7 Stunden fast komplett einreduziert. Ich habe wohl ohne Deckel gekocht. Sollte mit Deckel gekocht werden, oder muss ich zwischendurch Flüssigkeit dazu giessen?

    • Liebe Anna, ja, immer mit Deckel! Sonst verdampft die Flüssigkeit ja in die Küche.
      Herzlich, Katharina

    • Ja, sehr gut sogar! Denn die Bauchspeicheldrüse hat ja vor allem Probleme mit der Verdauung von Fett, und davon ist in der Suppe nicht viel enthalten. Falls der Hund anschließend doch weichen Stuhl haben sollte, kann man die Fettaugen wunderbar abschöpfen. Herzliche Grüße!

  12. hallo,

    meine hunde lieben die knohenbrühe.
    nun hat aber ein hund ein bauchspeicheldrüsenentzündung. er soll viel trinken was er nur macht wenn ich etwas kochenbrühe ins wasser gebe. Das fett nehme ich komplett ab, wenn sie erkaltet ist. Kann ich das weiterhin so machen, oder ist das protein schlecht für die bauchspeicheldrüse ?

    • Katharina

      Liebe Kiki,
      nein, das schadet überhaupt nicht! Keine Sorge. Im Gegenteil, es versorgt ihn „nebenbei“ auch noch mit notwendigen Spurenelementen.
      Herzliche Grüße + gute Besserung! Katharina

  13. Melissa

    Hallo,
    meine Hündin ist oft verschnupft. Habe schon vieles probiert um ihr Immunsystem zu stärken, aber wir haben es noch nicht ganz geschafft. Kann die Suppe auch beim Schleimlösen helfen?

    Liebe Grüße

    • Katharina

      Liebe Melissa,
      nein, Schleim lösen kann man eigentlich nur mithilfe ätherischer Öle, und das ist bei Hunden schwierig, weil man leicht viel zu hoch dosiert (und dann die Schleimhäute übermäßig reizt).
      Um das Immunsystem zu stärken, würde ich zu einer Darmsanierung raten – 80 Prozent dfer Zellen, die für das Immunsystem zuständig sind, sitzen im Darm. Ich habe daher gerade ein Darm-Regulativ entwickelt, was ich vorher an meinen (diversen) Tierschutzhunden getestet habe (und an meiner zweijährigen Nichte :), die seit ihrer Geburt fürchterliche Probleme mit Bauchweh, ständigen Erkältungen etc. hatte), und es wirkt wirklich fabelhaft: http://www.leyen-hundefutter.de/produkt/sunroot-darmregulativ/ herzliche Grüße, Katharina

      • Melissa

        Dankeschön. Haben wir „leider“ schon alles hinter uns. Darmsanierung, Propolis Kur und gerade eine Entgiftung.
        Ich schaue Mal weiter 🙂 da oben steht, dass die Suppe auch bei der Entgiftung unterstützen kann mache ich jetzt trotzdem Mal eine. Schaden kann es ja nicht 🙂

  14. Hallo kann man rinderknochen verwenden, wenn der Hund auf Rind allergisch ist? Weiss nicht wo man so viele hühnerknochen her bekommt. Deswegen meine Frage . Vielen Dank

    • Lieber Helmut,
      das ist egal. Wichtig ist ja, was drin ist – und Hunde stellen sich ja nicht so an, ob’s heiß, kalt oder nur lauwarm ist..
      Herzlich, Katharina

  15. Guten Abend 😉
    Mein Hund kann weder Huhn, Kalb noch Rind essen, da er das alles nicht verträgt Würden auch Pferdeknochen gehen? Oder sind da bestimmte Stoffe nicht enthalten, die es in anderen Knochen gibt?
    Vielen Dank schonmal 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*