Werbung

Der Afghane

Wer sich selbst nicht gern bewegt oder am Hund bedingungslose Ergebenheit schätzt, sollte den Afghanen meiden. Er ist ein Aristokrat mit königlicher Ausstrahlung und egozentrischem, unabhängigem Gebaren, der oft sogar Distanz zu seinen eigenen Menschen behält.

Werbung

Der Legende nach ist er der Hund, den Noah auf seiner Arche mitnahm: So überlebte er die Sinnflut.

Der Afghane wurde vor mehr als 6000 Jahren dafür gezüchtet, über viele Kilometer Gazellen, Hasen und Leoparden zu hetzen. Dabei arbeitet er ganz auf sich gestellt und ohne Mensch, nie wurde er gerufen. Diese angezüchtete Unabhängigkeit ist für viele Menschen problematisch und der Grund, warum so viele Afghanische Windhunde jedes Jahr neu vermittelt werden sollen.

Afghane-Fotos von Debra Bardowicks-05

Es ist sehr schwer, ihn zum Gehorsam zu erziehen, „Unterordnung” ist nicht möglich: Mit einem Afghanen kann man sich nur arrangieren, indem man sie sehr liebevoll, sensibel und geduldig mit ihnen umgeht. Fühlt sich ein Afghane ungerecht behandelt, widersetzt sich vollständig und bricht sozusagen den Kontakt zur Außenwelt ab.

Er möchte gleichzeitig viel Aufmerksamkeit, was wahrscheinlich auf seinen aristokratischen Status zurückzuführen ist: Er ist ein Meister der stummen Vorwürfe. Sein prachtvolles Fell bedarf viel Pflege, um kein Filzmop zu werden, aber der ehemalige Gazellenjäger ist trotzdem nichts für verhinderte Frisöre, die sich einen Barbie-Hund wünschen: Er braucht sehr viel Bewegung, am besten am Fahrrad oder auf der Rennbahn, denn ein Afghane, der ohne Leine laufen kann, ist eine zirkusreife Rarität.

Er hat ein hervorragendes Auge und jagt alles, was sich bewegt – und wenn er erst einmal rennt, gibt es für ihn kein Halten mehr, kein Pfiff, kein Rufen kann ihn bremsen. Aber man muss ihn – wie jeden Hund – eben nehmen, wie er ist.

Widerristhöhe: Bei Rüden zwischen 69 und 74 cm, bei Hündinnen 62 bis 69 cm.
Gewicht: 25 bis 30 kg für beide Geschlechter.
Fell: lang, seidig, üppig
Farbe: Alle Farben sind erlaubt, die meisten bevorzugen jedoch rote, schwarze und beigefarbene Tiere. Weiße Abzeichen am Kopf sind nicht erwünscht.
Durchschnittliche Lebenserwartung: 12 Jahre

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Werbung