Werbung

Erste Hilfe – Maßnahmen bei Hunden

Maßnahmen zur ersten Versorgung von Hunden

Erste Hilfe-Maßnahmen dienen

  • der Vorbeugung
  • der Stabilisierung
  • der Überbrückung
  • der Erstversorgung.

Sie können eine tierärztliche Behandlung nicht ersetzen!

Erste Hilfe ist erforderlich bei

  • äußeren Verletzungen / Verbrennungen
  • Verletzungen der Muskulatur
  • Frakturen
  • Hitzschlag / Unterkühlung
  • Vergiftungen
  • Geburtsproblemen
  • Schweren Erkrankungen

1. Gebot: Vorsicht!

Verletzte oder kranke Tiere verändern ihr “normales” Verhalten. Durch Schock, Schmerzen oder körperliche Einschränkungen kann es zu Abwehrreaktionen auch gegenüber vertrauten Menschen kommen, oder auch zu verstärkter Scheu und Fluchtverhalten. Nähern Sie sich verletzten Tieren immer behutsam! Sprechen Sie ruhig, nehmen Sie Kontakt auf, indem Sie Ihre handflächen auf den Körper legen, mit Blick zum Kopf.

Werbung

Kontrolle der Vitalfunktionen:

  • Atmung an Brustkorb oder Lendenbereich prüfen
  • Kontrolle mittels Taschenspiegel vor Nase/Maul (beschlägt der Spiegel?)
  • 10 – 30 Atemzüge pro Minute sind beim Hund normal
  • Messen der Herzfunktion anhand des Pulses oder des Herzschlages
  • Pulskontrolle an der Schlagader an der Innenseite des Oberschenkels
  • Herzschlag an Brustkorb nahe Brustbein ertastbar
  • Abhören durch Ohrenauflegen
  • Herzfrequenz: 70 – 180 Schläge pro Minute (je kleiner die Rasse, desto höher die Frequenz

Kreislaufsituation kontrollieren

  • Farbe der Schleimhäute kontrollieren (hübsches rosa)
  • Kapillare (Wiederauffüllungszeit) (KFZ):
  • fester Druck mit dem Finger auf Zahnfleisch
  • Wenn nach Loslassen die Rückkehr zur Normalfärbung länger als 2 Sek. dauert: kritischer Zustand

    Farbe der Schleimhäute
    weiß: Blutarmut (Anämie)
    blau: starker Sauerstoffmangel (z.B. Magendrehung)
    gelb: schweres Leberproblem
    rot: Überhitzung (Hyperämie)

Temperaturkontrolle

  • Messung der Körpertemperatur rektal mittels Fieberthermometer (Spitze vorher mit Vaseline oder Butter einschmieren)
  • Normaltemperaturen: 
    Hund klein: 38,6 – 39,4 C
    Hund groß: 37,5 – 39,2 C
    generell:     38,0 – 38,5 C
  • Kritische Bereiche bei <36,0 und >40,5 C

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Werbung