Gretelspaziergänge

Noch ist das kleine Ding ja zu klein, um die teilweise wirklich gewaltigen Spaziergänge mitzumachen, die ich gewöhnlich nachmittags unternehme, um mein armes Schreiber-Hirn etwas zu entspannen und meinen Hunden Abenteuer zu bieten. Um die Kinderknochen des zarten Fräuleins nicht zu überbeanspruchen, stehen wir also viel rum, hopsen durchs hohe Gras, und Gretel piesackt George (dessen handliche Größe ihr gerade recht kommt), während Fritz – der im Haus durchaus mit Gretel spielt – draußen immer so tut, als wäre sie gar nicht da, und als würde ihn das Panorama viel mehr interessieren. Anschließend wir Gretel in Georges Reisetasche gepackt und erlebt dann den Rest des Spaziergangs von oben – bisher wiegt sie nur 5,5 Kilo, noch macht meine Schulter das mit.

Werbeanzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Werbeanzeige