Groß geworden!

Wenn man bedenkt, dass der junge Mann vor wenigen Wochen noch kaum über den Rand dieses Hundebettes sehen konnte…
11012011053
Max und Harry

Werbeanzeige

Mittlerweile bellt er sogar schon, wenn ihm etwas komisch vorkommt (wie unsere wirklich reizende, ganz harmlose Briefträgerin), er sagt fast immer Bescheid, wenn er aufs Klo muss, indem er sich vor die Gartentür setzt und angestrengt nach draußen starrt, und frißt wie ein Scheunendrescher. Ich konnte ihn inzwischen auch davon überzeugen, dass manche Dosenfuttersorten durchaus genießbar und gesund sind, denn es könnte ja durchaus sein, dass seine neue Familie es nur bedingt schön findet, im Morgengrauen im Halbschlaf mit Blättermagen zu hantieren.
Eine Familie, zu der Max gut passen würde, gibt es mittlerweile: In relativer Nähe zu mir, so ländlich wohnend, dass man es schon sehr genau planen müßte, wenn man sich überfahren lassen will, mit Garten, großer Terrasse und einem großen, fluffigen Kater, der als einziger noch nicht ganz davon überzeugt ist, dass Max eine Bereicherung für den Haushalt wäre. Immerhin machte er bei unserem Besuch nicht den Eindruck, als würde er sich demnächst zähnefletschend auf Max stürzen, oder ihn in einem unbewachten Moment die Kellertreppe hinunterwerfen – grundsätzlich sind Kater ja sowieso weniger territorial und flexibler als Katzen. Max jedenfalls gefiel es dort bestens, im Nullkommanix verwüstete er das ausgesprochen ordentliche Wohnzimmer, pieselte zweimal auf den Läufer, damit die neuen Menschen gleich eine Idee bekamen, was auf sie zukommen könnte, und fetzte auf dem weichen Teppichboden umher, um die Kurvenlage zu testen.
Wenn alles klappt und er wirklich dorthin umzieht, dann zum übernächsten Wochenende, wenn er seine zweite Impfung bekommen hat – bis dahin ist er dann ca. elf Wochen alt und alt genug für große Veränderungen.
Sonntagnachmittag hatten wir Besuch von drei Möpsen, was ihn endlos faszinierte: Solche Geräusche hatte er noch nie gehört. Ganz geheuer waren sie ihm nicht, aber er spazierte den ganzen Nachmittag und Abend hinter ihnen her, um sie sich aus der Nähe -wenn auch von hinten! – zu betrachten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Werbeanzeige