Ich frag’ ja bloß

Brief von Pixel

Foto: Maike Müller | www.goldenmerlo.de

Manchmal habe ich das Gefühl, wir leben uns auseinander. Ich weiß nicht, wie ich das erklären soll. Es sind die kleinen Dinge. Zum Beispiel hast Du mir früher dauernd neue Spielsachen geschenkt, jede Woche. Aber nachdem der dritte Korb voll war, hast Du damit aufgehört. Einfach so! Und früher hast Du auch mit Keksen und anderen Sachen herum probiert um zu sehen, was ich mag. Ja oder nein, das war sehr lustig! Jetzt bekomme ich nur noch Dinge von Dir, die ich mag. Es ist nicht mehr so wie früher.

Darum frage ich mich: “Was ist schief gegangen? Was kann ich tun, um wieder diesen gewissen Zauber in unsere Beziehung zu bringen?” Vielleicht müsste ich Dich besser verstehen. Ist es ok, wenn ich ein paar Fragen stelle? Es gibt ein paar Dinge, die für mich wirklich rätselhaft sind, für Dich aber wahrschienlich total Sinn machen.

Als erstes ist da diese kleine Box neben Deinem Bett, die zu sehr seltsamen Zeiten ein sehr unangenehmes Geräusch macht. Es scheint Dich auch zu stören, weil Du immer leise herummaulst und dann aufstehst und noch ein bißchen mehr maulst und das Ding dann ausstellst. Warum reparierst Du es nicht einfach? Du schaffst es ja, es jeden Morgen auszustellen. Vielleicht brauchst Du die Hilfe eines Expeten, der das Ding ein- für alle mal abstellt. Mich.

Nach unserem großen Spaziergang setzt Du Dich hin starrst lange, lange dieses Papier an, das Du vorher aus dem Briefkasten gezogen hast. Hilft dieses Papier Dir beim Pieseln? Ich frage nur, weil es die gleiche Sorte Papier ist, die in meinem allerersten Zuhause neben dem Bett für mich und meine Geschwister lag. Wenn wir darauf pieselten, waren immer alle ganz begeistert, also nehme ich an, Dir hilft das Papier auch. Ich kann mich allerdings irren.

Und dann gehst Du häufig alleine aus dem Haus. Ich habe keine Ahnung, wohin Du gehst, aber ich nehme an, Du gehst alleine in den Wald oder fährst ins Auslaufgebiet mit offenen Fenstern und läßt Deine Ohren im Luftzug flattern, wie ich es gerne mache. Du könntest mich ruhig mitnehmen. Ich meine, ich habe ja nichts anderes vor, wenn Du nicht da bist. Also nichts Wichtiges.

Außerdem bekomme ich immer genau abgemessene Mahlzeiten zweimal am Tag. Ihr dagegen esst, wann immer Euch danach ist. Findest Du das gerecht?

Und wenn Du diese kleine Schachtel an Dein Ohr und redest, sprichst Du dann mit mir? Weil meistens ja sonst keiner da ist, außer mir oder Gretel, Harry, Fritz und Nano. Redest Du mit uns oder mit der Schachtel? Ist die Schachtel lebendig?

Und immer, wenn Du ins Bett gehst, fummelst Du wieder an der kleinen schwarzen Box herum. Wahrscheinlich versuchst Du zu verhindern, dass sie morgens wieder so einen Krach macht. Du solltest das wirklich ändern. Gib’ sie einfach mir oder Nano. Wir machen das. Ist das ein Angebot?

Dein Jüngster, Pixel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.