Werbung

Neuropathie beim Greyhound

Was ist Neuropathie?
Greyhound Hereditary Neuropathy

Verbreitung: bislang ausschließlich Fälle bei „Show Greyhounds“ bekannt

– Beginn: 3. – 9. Lebensmonat
– Fortschreitende Muskelschwäche
– Geringe Belastbarkeit
– „hoppelnder“ Galopp
– Reflexausfälle
– evtl. Atemprobleme
– Endstadium: Verlust des Stehvermögens
– Keine Schmerzen, Allgemeinbefinden nicht
beeinträchtigt!

Werbung

Seit August 2009 ist ein Gentest verfügbar.

– Ursache: Defekt im NDRG1- Gen
– Funktion: Aufrechterhaltung der Versorgung der peripheren Nervenfasern
– Ausfall: Nerven „verhungern“ → Degeneration → fehlende Stimulation der Muskeln → Muskelabbau
– Rezessive Vererbung
– Erbkrankheit beim Menschen: Charcot-Marie-Tooth-Disease Typ 4D

Die vererbte Neuropathie bei Greyhounds (GN) folgt einem monogen autosomal rezessivem Erbgang.
Erste klinische Anzeichen zeigen sich bei betroffenen Welpen im Alter von 8-12 Wochen, es fallen zunehmende Muskelschwäche, Belastungsintoleranz, und ein „hoppelnder“ Galopp mit auswärtsgedrehten Kniegelenken auf. Einige spinale Reflexe, insbesondere der Patellarsehnenreflex, sind nicht auslösbar, dagegen sind Tiefensensibilität und Stell- und Haltereaktionen i.d.R. unbeeinträchtigt. In manchen Fällen betrifft die Lähmung den Kehlkopf, diese Hunde können nur heiser bellen. Die Muskeldegeneration ist fortschreitend und betroffene Welpen müssen im Alter von 9-12 Monaten euthanasiert werden. Bislang liegen uns nur Fälle bei sog. “Show-Greyhounds” vor, es ist nicht bekannt, ob der Defekt auch bei “Renn-Greyhounds” auftritt.
Wir konnten die genetische Ursache dieser Erkrankung identifizieren und einen Gentest entwickeln,
mit dem Anlageträger sicher erkannt werden können. Mit Hilfe eines solchen Gentests können zukünftig Anpaarungen so geplant werden, dass keine betroffenen Welpen mehr geboren werden.
Kontakt: http://www.genetics.unibe.ch/content/dienstleistung/hund/index_ger.html

Quelle: mit freundlicher Genehmigung von Prof. Dr. Cord Drögemüller, Institut für Genetik, Vetsuisse
Fakultät der Universität Bern, Schweiz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Werbung