Werbung

Wie man Bellen unterbricht

Foto: Debra Bardowicks

Foto: Debra Bardowicks

Aus gutem Grund habe ich Hunde, die nicht zum Kläffen neigen – bis auf meinen „Stressbeller“ Harry, der die schönste Stille mit hysterisch geschmettertem „Kikeriki“ unterbricht, wenn er am Horizont einen unbekannten Paketzusteller entdeckt, einen Hund bellen hört, den er nicht kennt, oder dem er nicht persönlich gestattet hat, um viertel nach elf zu bellen. Manchmal haben Hunde allerdings auch etwas Interessantes zu sagen. Die Versuchung, seinen Hunden ein „Aus!“ hinterher zu brüllen ist groß, aber Hunde können ja auch durchaus Recht haben, wenn sie sich über irgendetwas empören. Vor Jahren stand meine Weimaranerhündin Fanny im Garten und bellte und bellte, – und als ich hinterher stapfte, stellte ich fest, dass sich ein kleiner Hund mit einer langen Leine bei uns im Holzschuppen verfangen hatte. Also sage ich zu meinen Hunden nach dem dritten Bellen „Danke!“, und sehe dann grummelnd nach, was eigentlich los ist. Immerhin ist Bellen eine Kommunikationsform, die man ernst nehmen sollte. Lernen Sie das unterschiedliche Bellen kennen – vielleicht sagt Ihr Hund ja etwas Wichtiges!

Werbung

Mit „positiver Unterbrechung“ können Sie die Aufmerksamkeit Ihres Hundes umleiten, wenn er unangenehmes oder unangemessenes Verhalten an den Tag legt. Ideal ist es, wenn Ihr Hund so zuverlässig konditioniert ist, dass er auf ein „Danke!“ oder „Zu mir!“ von Ihnen auf dem Absatz umdreht, um zu Ihnen zu kommen – ohne nachzudenken, ob es amüsanter ist, weiter zu kläffen oder sich lieber einen Keks abzuholen. Auf die gleiche Art, wie Sie reflexhaft und ohne nachzudenken auf die Bremse treten, wenn die Bremslichter des Autos vor Ihnen aufleuchten.

Labrador Retriever, bellend

So „programmieren“ Sie die positive Unterbrechung:

  1. Legen Sie ein Unterbrechungswort fest in einem Umfeld mit wenig Ablenkung. Nehmen Sie ein Wort wie „Danke“ oder „Leise bitte!“ (es ist nicht so leicht, solche Worte versehentlich autoritär zu brüllen). Sagen Sie das Wort mit fröhlicher Stimme in einem Moment, in dem ihr Hund sich auf Sie konzentriert, und geben Sie ihm anschließend sofort einen Keks oder ein Stückchen gekochtes Huhn. Wiederholen Sie das „Spiel“ so lange, bis Sie seine Augen aufleuchten sehen und er seine Ohren aufstellt, sobald Sie das Wort sagen.
  2. Üben Sie das Unterbrechungswort in einem Umfeld mit wenig Ablenkung. Warten Sie, bis er etwas macht, was ihm nicht besonders wichtig ist – er schlurft entspannt herum, betrachtet ein paar Kieselsteine oder Teppichflusen -, dann unterbrechen Sie ihn mit der bewährten fröhlichen Stimme. Er sollte seine Beschäftigung sofort unterbrechen, um sich seine hochwertige Belohnung abzuholen. Wenn nichts passiert, gehen Sie zurück zu Punkt 1.
  3. Fügen Sie Ablenkungen hinzu. Immer noch im Umfeld mit wenig Ablenkungen, sollten Sie jetzt Ablenkungen hinzufügen. Lassen Sie jemanden entspannt ins Zimmer treten, lassen Sie etwas fallen, öffnen Sie das Fenster (falls Sie nicht gerade neben einem Schulhof oder Tierheim wohnen). Üben Sie weiter das Unterbrechungswort. Fügen Sie stärkere Ablenkungen hinzu. Sobald Ihr Hund sich nicht mehr ablenken lässt, gehen Sie einen Schritt zurück.
  4. Verlegen Sie Ihr Training an einen Ort, an dem echte Ablenkungen stattfinden. Gehen Sie mit Ihrem Hund in Ihrer Nachbarschaft spazieren. Seten Sie das Unterbrechungswort ein, wenn er gerade an einem Busch oder einem interessanten Laternenpfahl schnüffelt. Steigern Sie sich vorsichtig – aber falls sich jetzt eine echte Ablenkung bietet, versuchen Sie Ihr Glück!
  5. Setzen Sie das positive Unterbrechungswort ein, um das Bellen Ihres Hundes zu unterbrechen. Sobald sich Ihr Hund als Antwort auf Ihr Unterbrechungswort zuverlässig zu Ihnen umdreht, obwohl er mit echten, großen Ablenkungen konfrontiert wird, haben Sie einwirkungsvolles verbales Hilfsmittel aufgebaut, um sein Bellen zu unterbrechen. Üben Sie das Wort auch in Zukunft immer wieder mit milden Ablenkungen, um sein kleines Hirn „up to date“ zu halten – und vergessen Sie nicht, ihm zu danken und ihm zu versichern, dass er ein phänomenaler Hund ist, wenn er auf Ihr Unterbrechungswort hin sein Bellen abstellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Werbung