Ein Leben zwischen Kühen und Haute Volée

Am vergangenen Sonntag gurkte ich mit Nano, Pixel, Barthl (den Rockstars) und einer Gasthündin nach Wiesbaden, wo ich in dem Hundegeschäft Gordon in der Mauergasse 3 eine Lesung machte. Trotz 27 Grad waren wirklich bemerkenswert viele Menschen da, anstatt ins Freibad zu gehen.

IMG_5920

 

 

 

 

 

 

 

 

Und so las ich zwei Stunden aus „Leinen Los!“ und „Hundeliebe“ vor mich hin,

IMG_5921

während Pixel, der sich wieder einmal als hervorragender Gastgeber (oder eher Maître d’) betätigte.  IMG_5924Er begrüßte jeden Gast einzeln und sorgte auch während der Lesung dafür, dass sich alle geliebt und willkommen fühlten, indem er auf fremde Schöße hopste, wohlplatzierte Küsse  und seinen Charme verteilte.

IMG_5925

 

Nano nahm huldvoll Streicheleinheiten entgegen und ließ sich fotografieren, und Barthl spielte seine Rolle als Rampensau hervorragend, führte andere Hunde an der Leine herum, legte sich zwischendurch für ein Schläfchen ins Verkaufsregal und war – genau wie Pixel – überzeugt davon, dass die Zuhörer seinetwegen gekommen waren (was möglicherweise auch stimmte).

13244761_1113603942036535_4075497602563082629_n

Ich behielt alle großen Handtaschen fest im Auge, damit ich hinterher nicht mit einem Hund weniger die Stadt Wiesbaden verlassen musste. Anschließend wurden viele Bücher signiert, Fragen beantwortet, Käsebrötchen gegessen und Wein getrunken – das Ehepaar Schirmer hatte wirklich für alles gesorgt.

IMG_5936

 

 

 

 

 

13239968_1113603925369870_3747727245686151771_n

Thomas Schirmer, Top-Dog bei Gordon, mit Nano

IMG_5922 IMG_5927 IMG_5929 IMG_593013227763_1542197049423137_6518357876391025656_o13247779_1542197076089801_1508339375187649423_o13230341_1113603838703212_5303236331646516019_n 13268109_1542196989423143_3250692879922173452_o

 

 

 

 

 

 

 

 

Untergebracht wurde ich in einem zauberhaften Hotel, dem Hotel Klemm, was sich jeder merken sollte, der irgendwann mal nach Wiesbaden muss: Ein altes Bürgerhaus mit 63 modern-bunt eingerichteten, sehr schönen Zimmern, knarzendem alten Parkett, „Quality Street“-Bonbons und Haribo in großen Gläsern an der Rezeption und einem hauseigenen Labrador.

CroppedImage617347-SetWidth617-innenhof-brunnen-hotel-klemm

 

 

 

 

 

 

Die reizende Dame an der Rezeption zuckte mit keiner Wimper, als ich mit vier Hunden erschien, sondern geriet gleich in Begeisterung über Barthl und die Windhunde. Der Innenhof ist romantisch eingewachsen, und nur die Straße hinauf ist ein schöner, waldiger Park, in dem man spazieren gehen kann.

CroppedImage617347-SetWidth617-hotel-klemm-zimmer-m-bett-sessel CroppedImage617347-SetWidth617-klemm-xl-bett-zimmer-hotel

 

(Barthl, der an diesem Wochenende das erste Mal überhaupt an Leine und Halsband gehen musste, machte übrigens auch dies, als kenne er es gar nicht anders, als an der Leine durch Einkaufsstraßen, Kurpark, über Kreuzungen und Kopfsteinpflaster zu marschieren.)

Schön war’s. Oder, wie man da sagt, wo ich wohne: Schee wars.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.