Werbung

Der Bernhardiner

IMG_9912

Foto: Debra Bardowicks
Der Bernhardiner ist jedem Schulkind als sagenhafter Lawinenhund bekannt, inklusive des Whiskyfasses um seinen Hals. Der legendärste aller Bernhardiner, Barry, der dem Schweizer Kloster St. Bernard gehörte und in seinen 12 Lebensjahren 40 in Bergnot geratene Menschenleben gerettet haben soll, steht heute ausgestopft im Museum in Bern und verrät sofort, dass die heutigen Bernhardiner mit diesem sportlich- drahtigen Modell nicht mehr viel gemein haben:barry-1 BarryZu körperlichen Hochleistungen im Tiefschnee sind Bernhardiner heute nicht mehr in der Lage, dafür sind sie zu groß und zu schwer, ihr Fell zu lang, so dass feuchter Schnee sich darin klumpig festsetzt. Sie haben immer noch ein unglaubliches Gehör, mithilfe dessen sie die Schwingungen, die von einer Lawine ausgehen, über einige Kilometer orten können und haben einen hervorragenden Orientierungssinn. Sie sind mittlerweile unglaublich groß gezüchtet, sich ihrer Masse aber rührend bewusst, weshalb er auch kein Problem im Zusammenleben mit Kindern ist. Der Bernhardiner ist sanft und ausgeglichen, und weil er so freundlich ist, halten manche Leute ihn für einen Dummkopf – was weit gefehlt ist. Er ist ein sehr guter Wachhund, den man keinesfalls zur Schärfe ermutigen sollte – seine Größe allein dürfte jeden Eindringling beeindrucken, während ein scharfer Bernhardiner wirklich furchterregend und nicht mehr kontrollierbar ist. Er ist sehr anhänglich und braucht engen menschlichen Kontakt, für den Zwinger ist er überhaupt nicht geeignet, wo er verrückt wird aus Einsamkeit und gekränktem Stolz. Aufgrund seiner Größe kann man den Bernhardiner nicht in einer Wohnung halten – er braucht viel Freiraum und Platz, sich zu bewegen, während sein Auftritt auf einer engen Großstadt-Hundewiese wohl auch für einige Probleme sorgen wird. Der Bernhardiner ist grundsätzlich folgsam und lässt sich gut erziehen, solange man ihn respektvoll und geduldig behandelt – mit Ungeduld oder Gemeinheit kann dieser Hund nur schlecht umgehen.
Widerristhöhe: Rüden mindestens 70 cm, Hündinnen mindestens 65 cm
Gewicht: 70 bis 95kg
Fell: langhaariger Schlag: mittellang, glatt oder gewellt; kurzhaariger Schlag: sehr dichtes, enganliegendes Stockhaar
Farbe: weiß mit roten Platten, dunkle Markierungen am Kopf
Lebenserwartung: 12 Jahre
Andere Namen: Saint Bernard, Sankt Bernhardshund
IMG_9649

Werbung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Werbung