Werbung

Und wie sehen Sie das?

3628876_c55abb50a9_s

vom 07.07.2013

Mein sechsjähriger Yorkshire-Pudel-Mischling führt sich jedes Mal fürchterlich auf, wenn im Fernsehen Tiere auftreten. Meistens bellt er nur Hunde an, neuerdings aber auch Elefanten, Pferde und Kühe. Wie kann ich ihm diese wirklich lästige Angewohnheit abgewöhnen, damit ich wieder in Ruhe Fernsehen kann?

Werbung

Antwort: Ihr Hund ist also Fernsehkritiker? Mit den alten Geräten war das Fernsehbild aus Punkten zusammen gesetzt, was für das Hundeauge kein Bild ergab. Durch die neuen Technologien von Plasma-Fernsehern und digitalem TV können Hunde mittlerweile erkennen, was auf dem Bildschirm passiert. Stellen Sie sich einmal vor, wie verwirrend Fernsehen für Ihren Hund sein muss: Er kann Hunde bellen oder Löwen brüllen hören, kann sie aber nicht riechen. Außerdem kann er das Geräusch von Elefanten und Löwen nicht einordnen, weil er mit solchen Kreaturen wahrscheinlich nur wenig oder gar keine Erfahrung hat. Meine Windspiele Fritz und Harry sind früher immer hinter den Fernseher gerannt, um Lassie oder die 101 Dalmatiner zu suchen, die sie aus dem hinteren Lautsprecher bellen hörten. Seitdem konzentrieren wir uns bei Tierfilmen auf die Aquarien-Sparte.
Sie sollten Ihr Unterhaltungsprogramm also entweder Ihrem Hund anpassen, wobei eigentlich nur die Sportschau wirklich tierfrei ist (falls nicht gerade irgendwo Reitturniere übertragen werden) -in alten Western sieht man eigentlich immer Pferde, Kühe und Dorfhunde herumrennen, durchs Vorabendprogramm hopsen Schimpansen und Hunde, die für ein bestimmtes Futter alles tun. Unbedingt Abstand nehmen würde ich von sämtlichen Hundeflüsterern -, oder aber Ihren Hund ablenken. Wenn Sie unbedingt ein Programm mit Tieren ansehen wollen, geben Sie ihm einen Markknochen oder Futterspielzeug mit etwas fettarmem Frischkäse darin – irgendetwas, was ihn wirklich beschäftigt. Man kann nur sehr schlecht gleichzeitig bellen und kauen. Hunde sind im allgemeinen keine Multi-Tasker.
Denken Sie daran, dass Ihr Hund klein ist – er soll nur beschäftigt, nicht gefüttert werden (ich möchte in ein paar Monaten keinen Brief bekommen, dass Ihr Hund dick geworden ist). Eine andere Möglichkeit wäre auch, ihn während des Fernsehens in einen anderen Raum zu bringen.
Ich frage mich, was Ihr Hund wohl von den „Geißens“ hält.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Werbung