Fünf Hunde – Traum oder Albtraum?

Ich plaudere heute mal ein wenig aus dem Nähkästchen – aber nachdem hier alle Leser immer so überzeugt davon sind, dass meine Hunde ein reinster Traum sind, und wer vier Hunde schafft, der kann auch fünf davon, zeige ich Ihnen heute mal, wie es aussieht, wenn wir zu Besuch kommen:
Wie eine Naturgewalt fallen wir in den fremden Haushalt ein, und weil meine Hunde so selbstbewußt, fröhlich und kommunikativ sind, fühlen sie sich überall gleich wie zuhause, schikanieren die Haushunde, legen sich auf fremde Sofas, räumen Kuchenkrümel vom Teller, reißen Rehe und verteilen Zungenküsse an nichtsahnende Kleinkinder.
Und Sie glauben, meine Mutter findet sowas gut? Ha. Sie ist nett, aber keine Märtyrerin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.