Der Charme grauer Haare

bildvom 14.1. 2010

Ich überlege, ob ich mir nicht mal was Älteres anlachen sollte. Ich habe es ja durchaus gerne jung und dynamisch, aber vielleicht würde etwas Gesetzteres auch etwas Ruhe in meinen jungen und wirklich verdammt dynamischen Haushalt bringen. Dazu kommt, dass die Älteren keiner will. Wirklich wahr: Ältere Hunde, die ins Tierheim kommen, sitzen da für immer und müssen da sterben. Ein Hund, der älter ist als fünf Jahre, findet kein neues Zuhause mehr.
Dabei sind alte Hunde ganz wunderbar. Ich habe immer wieder alte Hunde gehabt, die bei mir alt wurden, und weiß, wovon ich rede.
Alte Hunde sind gute Hunde, weil sie ziemlich viel und oft ziemlich laut schnarchen, was manchmal so mitten in der dunklen Nacht sehr tröstlich sein kann (aber nur, wenn es der Hund ist und nicht der Partner).
Alte Hunde sind gute Hunde, weil die Leute sich nicht aufregen, wenn man mit ihm ohne Leine die Straße entlang geht – es ist ziemlich offensichtlich, dass der Hund keine öffentliche Gefahr darstellt, wenn er für 100 Meter zehn Minuten braucht.
Alte Hunde sind gute Hunde, weil man viel weniger genervt ist (und es sogar ziemlich lustig findet), wenn sie etwas Verbotenes machen wie eine Kekstüte aufreissen und zwanzig Kekse in zwei Minuten fressen, oder sich auf dem Rücksitz übergeben (was in Wirklichkeit überhaupt nicht lustig ist).
Alte Hunde sind gute Hunde, weil man nicht mehr dreieinhalb Stunden am Tag spazieren gehen oder große Runden mit dem Fahrrad drehen muss. Jeden Tag. Auch im strömenden Regen (falls Sie zufällig in Hamburg wohnen). Was wirklich sehr angenehm ist, außer, Sie gehen gerne dreieinhalb Stunden am Tag spazieren. Jeden Tag. Im strömenden Regen.
Alte Hunde sind gute Hunde, denn haben Sie schon mal einen alten Hund getroffen, in dessen Augen nicht die ganze Weisheit der Welt zu lesen war?
Alte Hunde sind gute Hunde, weil man sich so gut kennt: Sie kennen seine Macken und Angewohnheiten ganz genau. Und er Ihre.
Alte Hunde sind gute Hunde, weil (und hier kommt der traurige, aber wichtige Teil) es uns Bescheidenheit und Demut lehrt, die wackeligen Schritte eines alten Hundes zu beobachten, zu sehen, wie er nur mit Schwierigkeiten aufsteht, es aber trotzdem tut, um uns zu begrüßen.
Alte Hunde sind gute Hunde, weil sie unser Herz tausende Male erobert haben, immer und immer wieder, und man nur wünschte, dass noch genug Zeit bliebe, damit sie es noch mal machen können.
Ganz ehrlich: Gegen so ein bisschen Grau im Bart ist absolut nichts einzuwenden.

Werbeanzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Werbeanzeige